Gestern erreichte mich endlich ein lang ersehntes Päckchen mit Stoffnachschub. Darin enthalten diese tollen Äpfelchen aus Baumwoll-Popeline von der Hamburger Liebe.

Was wäre da passender als die Äpfelchen zu einer Schürze zu verarbeiten?

Als Schnittmuster habe ich eine bestehende Schürze verwendet und auf Papier übertragen.  Da mir die meisten Schürzen zu lang sind, habe ich das Modell dabei etwas gekürzt. Anschließend wird anhand des Modells der Stoff im Bruch zugeschnitten. Die Bänder sind jeweils aus dem gleichen Stoff hergestellt. Lediglich in den Armausschnitten habe ich mit farblich abgestimmten Schrägband gearbeitet.

Seit heute ziert ein weiteres neues Kissen unser Sofa. All zu lange konnte ich meine Finger also nicht still halten 😉 Kissen nähen geht aber auch wirklich ratzfatz.

Dieses Mal habe das Kissen noch mit dem Schriftzug “HOME” verschönert. Dazu habe ich aus den gestrigen Stoffresten Buchstaben ausgeschnitten, mit Vliesline auf der Vorderseite aufgebügelt und mit einem sehr kleinen Zickzackstich festgenäht.

Anschließend wird das Kissen gemäß der Anleitung von Draussen nur Kännchen fertig genäht.

Nachdem ich mich in letzter Zeit an meinen ersten Kleidungsstücken versucht habe, musste heute mal wieder etwas dekoratives für die Wohnung geschaffen werden. Beim stöbern auf Draussen nur Kännchen! habe ich eine einfache Anleitung für Kissenbezüge mit Hotelverschluss gefunden. Genau das richtige: ein kleines Projekt, das an einem Abend geschafft wird.

Als Stoff habe ich mich mal wieder für die schönen Streifen vom Schweden aus meinem mittlerweile stetig anwachsenden Stofflager entschieden.

Nicht fehlen darf natürlich mein kleines Logo 😉

Vielen Dank an Caro von “Draussen nur Kännchen! für die tolle Anleitung. Das war wirklich einfach und wird bestimmt nicht mein letzter Kissenbezug nach dieser Vorlage sein.

Nach ein paar besinnlichen Weihnachtstagen steht auch schon das Jahresende vor der Tür. Gerade noch rechtzeitig ist mein Silvester-Outfit fertig geworden. Das Schnittmuster stammt aus der aktuellen Burda Style Ausgabe 01/2012 und ist im Sixties Stil gehalten. Nach unzähligen Stunden an der Nähmaschine, immer wieder aufzutrennenden Nähten, verzwickten verdeckten Reissverschlüssen und kleinen Momenten der Verzweiflung, kann ich stolz das Ergebnis präsentieren.

Als Material habe ich einen Mantelstoff gewählt, der dem Kleid die benötigte Standfestigkeit gibt. Für meinen zweites Kleid sieht es doch schon ganz passabel aus, oder?