Cashmerette Concord

Als ich Ende letzten Jahres auf der Suche nach schönen, alltagstauglichen Oberteilschnitten war, kam die Anfrage von Jenny, den neuen Cashmerette Schnitt zu testen und probe zu nähen, wie gerufen. Den ersten Schnitt des Labels, das Appleton Dress fand ich ganz gelungen, also sagte ich zu, den Schnitt zu testen.

Concord ist ein Jersey-Shirt mit zahlreichen Variationsmöglichkeiten u.a. mit jeweils drei Ärmel- und Ausschnittvarianten. Cashmerette wirbt damit, Schnitte für kurvige Frauen zu designen. Die Besonderheit: der Schnitt enthält separate Schnittteile mit den Körbchengrößen C/D, E/F und G/H, die jeweils auf eigenen Grundschnitten basieren. Das Schnittmuster wurde mir zum Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 18.08.00

 

Nun bin ich bekanntlich keine große Jersey-Näherin. Shirts habe ich in der Vergangenheit in erster Linie nach Ottobre-Schnitten genäht. Die passten ganz gut, aber bis auf Modena habe ich keinen Schnitt mehrfach genäht. Tja, bei Concord bin ich tatsächlich in die Serienproduktion eingestiegen und habe bislang 5 Varianten genäht. Meine drei schönsten und liebsten Exemplare möchte ich euch heute vorstellen.

 

DSC_0154 (1)

 

Gemäß der Cashmerette Größentabelle falle ich in die Kategorie C/D-Körbchen, was auch meiner BH-Körbchengröße entspricht. Da ich gerne ein locker fallendes Shirt wollte, habe ich Schulter und Brust in Größe 12 genäht und bin dann bei Taille und Hüfte auf 18/20 gegangen. Das hat sich als goldrichtig erwiesen, das Shirt sitzt an Schulter und Brust gut und umspielt den Körper locker an Taille und Hüfte. Der schiefergraue Viskose-Jersey ist dafür ideal, da er dank seines Gewichts schön fällt.

 

DSC_0039 (1)

 

Schon bei meinem ersten Testexemplar stellte ich fest, dass die kürzeste Länge (cropped length) für mich ideal ist. Die Cashmerette Schnitte sind für eine Körpergröße von 1,68 m angelegt, da liege ich doch einige Zentimeter drunter.

Als Ausschnittvariante habe ich bis auf ein Exemplar jeweils einen runden Ausschnitt gewählt (Scoop neck). Er wird mit einem Halsbündchen genäht und liegt wunderbar an. Bei diesem Arbeitsschritt habe ich bei Ottobre Schnitten häufig so meine Schwierigkeiten, weil es einfach nicht richtig saß und entweder zu stark oder zu wenig gedehnt habe. Ich war entsprechend hoch erfreut, dass das Bündchen dank der Markierungen für Schulternähte und Mittelpunkte des Vorder- und Rückenteils sich in einem Rutsch nähen ließ. So muss das!

Als kleiner Hingucker fungiert der Riegel, der die 3/4-Ärmel einhält. Der Riegel ist mit einem Knopf fixiert. Es ist ein kleines Detail, aber mir gefällt es ausgesprochen gut.

 

DSC_0006

 

Concord Nr. 2 habe ich aus einem schwarzen Viskose-Jersey genäht. Nachdem mir das graue Exemplar so gut gefallen hatte, habe ich die gleiche Variante noch einmal genäht. Jetzt ist ein schwarzes Shirt nun wirklich nicht besonders kreativ. Warum ich es euch trotzdem zeige? Auch ein Rücken kann entzücken…

 

DSC_0145 (1)

 

Das Rückenteil habe ich 15 cm unter der Schulter geteilt. Den oberen Bereich habe ich dann nicht aus Jersey, sondern aus einem schwarzen Chiffon zugeschnitten. Um die Bewegungsfreiheit nicht einzuschränken, habe ich den Chiffon im schrägen Fadenlauf zugeschnitten. So lässt es sich nun ausgezeichnet tragen.

 

DSC_0118 (1)

 

Mein persönliches Lieblingsteil ist das Streifenhirt, ich liebe Streifen! Aber die sind dieses Mal eher Nebensache. Bei diesem Shirt habe ich erstmals die Kurzarm-Variante gewählt. Der Ausschnitt ist wieder der Rundhalsausschnitt, dieses Mal ohne Halsbündchen. Ich habe einfach nur den Ausschnitt umgeklappt und umgenäht.

 

DSC_0104 (1)

 

Das Highlight ist die Schleife aus marineblauer Baumwolle. Im Rückenteil habe ich einen kleinen Ausschnitt eingefügt, der durch die Schleife zusammengebunden wird. Im Laufe der Woche zeige ich euch in einem kleinen Tutorial wie einfach ihr das mit einem Shirtschnitt eurer Wahl nachmachen könnt.

 

DSC_0140 (1)

 

Wie ihr an den vielen Bildern und dem langen Post erkennen könnt, gefällt mir Concord außerordentlich gut. Die Anleitung ist einfach zu verstehen und gut bebildert, so dass auch Nähanfänger damit gut zurecht kommen sollten. Ein einfacher, aber doch wirkungsvoller Shirt-Schnitt, der dank zahlreicher Variationsmöglichkeiten nicht so schnell langweilig wird. Ich habe jedenfalls mindestens noch drei weitere Exemplare auf meiner Nähliste 😉

Weitere schöne Varianten zeigt Jenny heute bei der offiziellen Vorstellung des Schnittes bei Cashmerette.

Ein Hinweis zum Schluss: Das Schnittmuster wurde mir zum Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine Verpflichtung über den Schnitt zu schreiben, ging damit nicht einher.

 

 

Copyright © 2016 81gradnord. All Rights Reserved.

You Might Also Like

  1. Luzie

    12.04.2016 at 08:10

    Die Shirts sehen alle klasse aus.
    Eigentlich dachte ich, ich wäre ausreichend gerüstet mit Basic-Shirt-Schnitten, aber wenn ich Deine tollen Shirt so sehe….

    LG Luzie

    1. steffi

      steffi

      12.04.2016 at 13:24

      Vielen Dank liebe Luzie!

  2. Gillian Whitcombe

    13.04.2016 at 03:14

    What beautiful shirts! I love the changes you made. Fabulous!

  3. Andie W.

    15.04.2016 at 14:32

    That bow at the back is genius and I love the sheer material on the back, too. I have so many ideas for these tops now to add to my 6 versions. 😀

    Thanks for sharing. 😀

    1. steffi

      steffi

      17.04.2016 at 10:23

      You’re welcome!

  4. Kathi

    17.04.2016 at 07:44

    Wahnsinn, so tolle Shirts! Dir Details mit Chiffon und Schleife sind Hammer schön!! Radiert und dezent, einfach perfekt!
    Ich möchte mir auch gleich das Schnittmuster kaufen 🙂
    Ich liebe ja so ganz runde Säume. Wird hier genau beschrieben wie man dass macht? Wird hier mit einem Beleg oder so gearbeitet?
    Danke und liebe Grüße

    1. steffi

      steffi

      17.04.2016 at 10:23

      Hallo Kathi,

      vielen Dank!
      Genau, die Rundung wird mit einem Beleg genäht. Diese Variante habe ich selbst noch nicht genäht, aber grundsätzlich ist der Schnitt gut beschrieben und es gibt zu jedem Arbeitsschritt auch eine gute Illustration.

      Liebe Grüße
      Steffi

Comments are closed.