Als ich im Frühjahr meine Sommergarderobe plante, war ein Schnitt weit oben auf meiner Nähliste: McCall’s 6503. Ein schöner, zeitloser Schnitt – perfekt für’s Büro. Schöne Versionen gab es u.a. bei Julia und Melleni zu sehen.

Ein passender Stoff war schnell gefunden: dunkelblaue Baumwolle mit kleinen weißen Pünktchen. Allein die Zeit verging zu schnell und ich bin erst jetzt dazu gekommen, den Schnitt in Angriff zu nehmen.

Der Anfang war vielversprechend. Der Zuschnitt und selbst das nervige Einlage aufbügeln gingen schnell von der Hand. Der Stoff ließ sich wunderbar verarbeiten, der Schnitt einfach und schnell zu nähen.  Der Kragen gelingt auf Anhieb und auch die Ärmel lassen sich direkt beim ersten Versuch einsetzen.

 

McCalls 6503

 

Vor Einsetzen des Reißverschlusses dann eine Anprobe und das untrügliche Wissen ein echtes Teil für die Tonne produziert zu haben. Das Rückenteil zieht leichte Falten und ist damit zu eng, während das Vorderteil viel zu groß ist. Es ließe sich problemlos die doppelte Oberweite darin unterbringen. Über den Rock wollen wir mal gar nicht reden. Ein anpassen scheint da zwecklos, zumindest hab ich dazu erstmal keine Lust und wende mich lieber der Herbstgarderobe zu.

P.S. Seid ihr aus München oder Umgebung und habt Lust auf einen Nähstammtisch? Dann schaut mal hier rein und meldet euch!

 

Copyright © 2013 81gradnord. All Rights Reserved.

10 thoughts on “Schöner scheitern mit McCall’s

  1. Zioppizopp

    Oh wie schade! So an der Wand hängend sieht es nämlich wirklich sehr hübsch aus! Wirklich nichts zu machen? Seitennähte vom Rückteil rauslassen und Vorderteil mit Abnähern und seitlich enger machen? Wäre wirklich schade….aber ich habe in letzter Zeit auch ein paar schöne Stoffe für die Tonne vernäht. Gehört wohl dazu, zu unserem Hobby 🙁

    Dennoch einen schönen Sonntag und liebe Grüße!
    Stefanie

    1. steffi
      steffi Post author

      Ich fürchte das Vorderteil ist so unglaublich groß, dass ich das nicht mehr hinbekomme, es sitzt auch einfach schon zu tief. Beim Rückenteil würde dagegen Seitennähte rauslassen nicht ausreichen 🙁 Aber wie du schon schreibst, das gehört wohl einfach dazu.

  2. Lucy

    Schade, aber ich glaube langsam, dass das auch was mit dem Schnittmuster zu tun hat! Melleni hat ja drei Kleider nach dem Schnitt genäht, und irgendwie ist keines so richtig tragbar geworden. Wir haben zusammen mehrmals an den Teilen herumgerätselt, was man ändern müsste, damit es sitzt. Irgendwie haut das alles nicht hin. (Dass Julia der Schnitt gelungen ist, widerspricht meiner These nicht, denn Julia näht in einer anderen Liga als wir!)

    viele Grüße! Lucy

    1. steffi
      steffi Post author

      Ich hatte das Desaster ja auch schon bei Melleni gelesen und daher bereits eine Nummer größer genommen. Vielleicht liegt es ja auch an der Gradierung des Schnitts, die bei den ganz kleinen Größen noch passt, aber darüber dann nicht mehr. Wirklich schade, da ich den Schnitt echt schön finde!

  3. Signora Rossi

    Ahhhh…Ich habe ja auch so meine Erfahrungen mit dem Schnitt…..beim ersten Versuch passte das Oberteil von der Weite her, war aber zu kurz und das Taillenband viel zu eng, ich musste einen Keil einfügen, sonst wäre es gar nicht zugegangen. Beim zweiten Mal hab ich das Oberteil verlängert und das Ergebnis war wie bei dir: Oberteil viiel zu groß. Beim nächsten Mal also wieder verkleinert, trotzdem im Oberteil noch meilenweit zu viel Stoff. Der Schnitt ist mir ein Rätsel! Mein erster Versuch war eines der ersten Kleider, die ich nach langer Nähpause wieder genäht habe; damals hab ich die Schnitte noch auf Seidenpapier abgepaust. Das Abgepauste hatte ziemlich gelitten und ich hab´s dann entsorgt….ich habe den Verdacht, dass ich den ersten Versuch ausversehen in einer zu kleinen Größe zugeschnitten habe…kann´s aber eben nicht mehr nachprüfen. Mein erstes Kleid sieht auf den Blogfotos hübsch aus, ich trage es aber kaum, weil es zu knapp ist und die anderen trage ich nicht weil sie, vor allem in den Schultern, zu unförmig sind. Wahrscheinlich müsste ich noch einen Versuch machen und dabei das Oberteil nach der Oberweite 2 Größen kleiner wählen, dann entsprechend verlängern und das Taillenband erweitern. Nach 3 unpassenden Versuchen hab ich aber keine Lust mehr und erstmal genug von diesem Schnitt….
    LG von Katharina

    1. steffi
      steffi Post author

      Ach, da hast du ja auch bereits eine wahre Odyssee hinter Dir! Eine weitere Version werde ich, zumindest in diesem Jahr, wohl nicht mehr wagen.

  4. BuxSen

    Liebe Steffi!
    Das ist ja wirklich schade um den schönen Stoff .
    Ich fühle mit dir, ich hatte ein ähnliches “Brust-Problem” bei einem Simplicity Schnitt. Ich habe das gesamte Kleid noch mal aufgetrennt- und das ist auch der aktuelle Stand. Eine Nummer kleiner gibt es nicht im entsprechenden Heft und ich konnte mich noch nicht aufraffen, die Tipps von z.B. Katharina umzusetzten und den Schnitt zu verkleinern.
    Also-du bist nicht allein mit deinen Sorgen! (Auch wenns “nur” ums Nähen geht) :o)
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    1. steffi
      steffi Post author

      Ein ähnliches Schicksal wird wohl mein Kleid erleiden und auf dem Ufo-Stapel auf die Wiederverwertung warten.

  5. Pepita

    Wie schade, das Kleid sieht nämlich sehr schön aus! Nähstammtisch fände ich toll, leider ist es bis Bayern viel viel zu weit.
    LG Rita

Comments are closed.